Geländebegehung


"Von Fahnenträgern, Lagerleben und Eintopfessen"

Eine erlebnisreiche Zeitreise auf dem ehemaligen Nürnberger Reichsparteitagsgelände

Warum gingen so viele Menschen auf die Reichsparteitage und was haben sie da eigentlich gemacht? Was wurde von den Hitlerjungen dort erwartet? Wo kommen eigentlich die vielen Steine her? Wozu sollten die großen Gebäude dienen und warum wurden viele nicht fertig gebaut? Wo haben die Besucherinnen und Besucher der Reichsparteitage übernachtet und was gab es zu essen? Diesen und anderen Fragen wird mit Bildern, Spielen und Aktionen auf dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg nachgegangen.

 

Wir beginnen den Tag mit einer „Zeitreise“ in die Zeit des Nationalsozialismus, entweder in unseren Räumen oder denen des Studienforums im Dokumentationszentrum. Dann starten wir unseren Rundgang üblicherweise am ehemaligen Bahnhof Dutzendteich, wo auch die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reichsparteitage damals ankamen. Wir besuchen die Zeppelintribüne und werfen einen Blick auf das Max-Morlock-Stadion (ehemals „Städtisches Stadion“, wo der Tag der „Hitlerjugend“ stattfand), gehen zur Großen Straße, die zum Märzfeld und zu den Zeltlagerstädten führen sollte, besichtigen die Überreste des geplanten Deutschen Stadions, den Silbersee, und beenden unseren Rundgang im Innenhof der Kongresshalle.

Der ca. 4-stündige Studientag eignet sich insbesondere für Kinder ab 12 Jahren, Schülerinnen und Schülern aus Mittel- und Förderschulen sowie Jugendgruppen und Jugendverbände.


Zielgruppe: Jugendliche aller Schulrichtungen ab der 7. Jahrgangsstufe
Dauer: ca. 4 Stunden
Kosten: 2,60 € pro Teilnehmenden

 

 

Gruppe während des Rundgang. Im Hintergrund der Dutzendteich und die Kongresshalle
Gruppe während des Rundgangs